Theater für Jugendliche

Pinot con brio – ein regionales Musicalprojekt

Pinot con brio ist ein regionales Musicalprojekt, bei dem Jugendliche aus der Region des Markgräflerlandes ihre darstellerischen und musikalischen Begabungen entdecken und ausdrücken lernen. Es werden Produktionen entwickelt und aufgeführt, an denen die Jugendlichen maßgeblich beteiligt sind. Unter professioneller Leitung von Rolf Schwoerer-Böhning (musikalische Leitung) und Uwe Fröhlich (Stückentwicklung, Regie und Choreographie) wird den Jugendlichen eine einzigartige künstlerische Arbeit nahegebracht.

Pinot con brio - pdf - Mappe


 

Der künstlerische Aspekt

-          Sie erfahren eine Schulung in Gesang, Schauspiel und Tanz und lernen dabei ihre persönliche Ausdrucksfähigkeit kennen und einsetzen.

-          Sie lernen mit den musikalischen Parametern (Zeit, Raum, Kraft und Form) umzugehen und sie in Musik, Sprache und Bewegung einzusetzen.

-         Sie nehmen an der Stückentwicklung maßgeblich teil und ihr persönlicher künstlerischer Einsatz ist Grundlage der Arbeit.

Der soziale Aspekt

-          Die Jugendlichen erfahren intensive Prozesse der geführten Teamarbeit.

-          Sie erfahren, dass nur in einem vertrauensvollem Miteinander eine innere Entfaltung möglich ist.

-         Sie lernen, aufeinander zu hören und entsprechend ihrer Begabungen einen Platz in einer Gruppe zu finden. Dabei kommen sie in unmittelbaren Kontakt mit ihren sozialen Qualitäten und Fähigkeiten.

Der gesellschaftliche und politische Aspekt

-          Die Jugendlichen setzen sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander. Missstände, Ungerechtigkeiten usw. können aufgedeckt und bearbeitet werden.

-           Im praktischen Prozess wird die Wirkung von inneren Haltungen und Verhaltensweisen auf die Gesellschaft erfahren.

-         Sie erfahren, dass sie durch die Auseinandersetzung mit Themen etwas in sich verändern können. Bei den Aufführungen können diese Ergebnisse der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.




Erschienen am 19.11.2012

Wenn sich eine Spionin einschleicht
25-köpfiger Chornachwuchs studiert ein kriminell gutes Musical ein, das am Freitag in Schliengen aufgeführt wird.



Blictzlicht Musical Foto: Jutta Schütz


SCHLIENGEN-MAUCHEN. 25 Jugendliche aus den Nachwuchschören der Chöre Pinot Presto, Pinot fuoco und Pinot con brio aus Mauchen, alle zwischen 13 und 18 Jahre alt, haben ein neues Musical einstudiert: "Blitzlicht" heißt es. Regie führt Uwe Fröhlich, die musikalische Leitung haben Birgit Rohne und Rolf Schwoerer-Böhning. Es spielt in der "Flashlight"-Fotoagentur, die spezialisiert ist auf Fotos von Prominenten. Das Besondere: Aus der Handlung entwickelt sich ein Krimi.
In die Agentur schleicht sich eine Spionin ein, die Fotos stiehlt und sie an die Konkurrenz weiterleitet – zudem verführt sie den verheirateten Chef. Was werden die Angestellten tun, um diese Person zu enttarnen? Da kommen der Hausmeister und eine Praktikantin ins Spiel . . .

Das Stück spielt auf zwei Ebenen: in der Gedankenwelt der handelnden Personen; diese Gedanken werden dargestellt durch Lieder, Bemerkungen und Tänze der jüngeren Pinot-Presto-Chormitglieder. Die zweite Ebene spielt im Berufsalltag der Agentur. Hier übernehmen die älteren Jugendlichen die Theater- und Gesangparts. Die Sänger und Tänzer haben das Stück zusammen entwickelt und passende Rocksongs dazu ausgesucht.
"Eigentlich wollten wir etwas ganz anderes machen, ein Thema aussuchen, das mit einer gefühlskalten Welt zusammenhängt – gelandet sind wir bei einem Krimi", erzählt Micha Schwoerer-Böhning, der mit Mark Ooster, Florian Knak und Nico Fischer einen Auftritt mit der Neuenburger Breakdance-Gruppe NRG-Crew hat. Die Jungen haben auch noch Rollen im Stück übernommen. Florian Knak hat zudem einen Teil der Musik komponiert, der von einer Liveband gespielt wird. Nora Heuberger, die wie Julia Seibt, Leonie Oeschger, Chris Lienau, Marie Brändlin, Ann-Sophie Wulf, Alexandra Jahn, Sarah Berger und Rebecca von Faber zu den Solisten gehört, hat die Texte geschrieben. Dafür, dass die Tanzeinsätze und die Choreografie stimmen, sorgt Regieassistentin Astrid Moser-Oeschger, die bei den Proben im Hintergrund Bewegungen und Gesten vormacht.

Die Bürokulisse ist schlicht, der Büroalltag hektisch. Privates überschneidet sich mit Beruflichem. Die Partys des Hausmeisters zählen zu den Stimmungsaufhellern im Berufsalltag. Das Stück lebt von Wortwitz und den Liedern, ebenso vom gekonnten Schauspiel der Darsteller. Ein bisschen wird in der Halle in Mauchen noch an Gestik und Ausdruck sowie an der deutlichen Aussprache gefeilt.

Ob die Jugendlichen nervös sind? "Nö, noch nicht – Referate halten vor einer Klasse ist schlimmer", findet Rebecca. Und viel schlimmer wäre es, wenn nicht genügend Zuschauer ins Bürgerhaus zur Aufführung am kommenden Freitag kommen würden, sind sich die Darsteller einig.

Das aber ist unwahrscheinlich. Flyer sind gedruckt, Plakate aufgehängt, die Mundpropaganda und die Werbung laufen. Vom Chor Pinot Presto ist zudem bekannt, dass er immer etwas Besonderes auf die Beine stellt – und der Nachwuchs steht den Erwachsenen da in nichts nach.

Musical: "Blitzlicht" ist am Freitag, 23. November, 19.30 Uhr, im Bürger- und Gästehaus Schliengen zu sehen. Eintritt: für Erwachsene zehn, für Schüler sechs Euro.

 

 

Erschienen am 3. Dezember 12

Ein echtes Highlight
Die Nachwuchschöre des Pinot presto zeigten ihr Können im Bürger- und Gästehaus in Schliengen.



Die Nachwuchschöre von Pinot presto zeigten ihr Können im Bürger- und Gästehaus. Foto: Birgit Maier


SCHLIENGEN (BZ). Ein echtes Highlight in der Schliengener Halle: Das Musical "Blitzlicht", aufgeführt von den Jugendchören des Pinot presto, das sind Pinot fuoco und Pinot con brio, fand riesigen Anklang beim Publikum. Proppenvoll wurde der Saal, als die Gäste zu dem neuen Stück aus der Musicalwerkstatt des Pinot presto hereinströmten. 25 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren präsentierten sich als Schauspieler, Sänger und Tänzer mit einem aktuellen Chart-Hit nach dem anderen auf der Bühne. Kriminalistische Fähigkeiten brachten Spannung, Komik aber auch "Gewissensbisse" hervor. Birgit Rohne aus Mauchen und Rolf Schwoerer-Böhning aus Neuenburg waren für die musikalische Gestaltung verantwortlich. Für Regie und Schauspiel wurde Uwe Fröhlich vom Theater Creativo engagiert.

Die Story: In der Fotoagentur Flashlight, ein Umschlagsplatz für Bilder der Prominenz, ist die Auftragslage etwas mau. Da ergibt sich die Möglichkeit zur Ankurbelung des Geschäftes von Firmenehepaar alias Annika Hudu und Micha Schwoerer-Böhning, durch sensationelle Aufnahmen vom Fernsehpreis. Zeitgleich werden zwei neue Mitarbeiter eingestellt: Die etwas quirlige Praktikantin Annabell Blum (Anne Sophie Wulff) und die arrogante Vanessa Edelmuth, gespielt von Alexandra Jahn. Frau Edelmuth ist an Intrigenfreudigkeit nicht zu überbieten, sie spielt die Mitarbeiter kräftig gegeneinander aus, schreckt auch vor Erpressung nicht zurück, angelt sich erfolgreich den Firmenchef und betätigt sich als Spionin. Ein Komplott entsteht, welches von Praktikantin Blum, dem Hausmeister und den nicht beeinflussbaren Kollegen aufgedeckt wird. Ein in zweiter Ebene ständig die Hauptdarsteller umspielendes "Gewissen" lasst noch hoffen. Dargestellt wurde es vom Pinot fuoco mit Rebecca von Faber, Selina Hanser, Maju Calderon, Selina Hauser, Stefanie Bechthold, Nadine Rombach, Sarah Beha, Leonie Oeschger, Julia Seibt und Hannah und Linda Sommerhalter. Absolut beeindruckend erklangen die solistischen Einlagen von Anne Sophie Wolf mit ihrem facettenreichen, Gänsehaut erzeugenden Sound. Tolle Stimmen zu hören waren von Annika Audu, Sarah Berger, Andrea Röttele, Marie Brendlin, Christian Lienau und Alexandra Jahn in Popsongs wie "Count on me", "the Show", "Price day", "Rain and Thunder", "Beautiful Disaster", "Night like this", "Jar of Hearts", "Rolling in the Deep" und "Die Welt retten" gemeinsam mit den jüngeren Solistinnen Julia Seibt, Leonie Oeschger, Rebekka von Faber und Nora Heuberger als echte Nachwuchsröhre.
Die akrobatischen Einlagen der NRG- Breakdancegruppe aus Neuenburg mit Micha Schwoerer-Böhning, Mark Ooster, Florian Knak und Niko Fischer zeugten von echter Klasse, ebenso die Live-Band mit Stefan Schroter ( Keyboard, Gitarre und Saxophon), Janik Schwoerer-Böhning (Schlagzeug), Theo Ever (Bass) und Lucas Ramamonjisoa (Keyboard).

 


Di, 26. August 2014


Gemeinsam am Drehbuch arbeiten
Musicalwerkstatt des Chors Pinot Presto nimmt Probenarbeit für ein neues Projekt auf und sucht junge Mitwirkende.

Unter der künstlerischen Leitung von Uwe Fröhlich und Birgit Rohne beginnen im Herbst die Proben fürs neue Musicalprojekt. Foto: Hartenstein


SCHLIENGEN-MAUCHEN. Am 1. Oktober startet das neue Projekt der Musicalwerkstatt des Chors Pinot Presto. Ein ausgearbeitetes Konzept gibt es noch nicht – dieses sollen die Akteure gemeinsam erarbeiten. Soviel aber ist schon jetzt klar: Es wird getanzt, gesungen und auch schauspielerische Qualitäten sind gefragt. Die Aufrufe im Gemeindeblatt laufen bereits, angesprochen sind junge Leute aus Schliengen und Umgebung im Alter von 14 bis 20 Jahren.
Im Vordergrund des noch namenlosen Musicalprojekts sollen Tanz, Theater und Gesang stehen. Worum es im Musical gehen wird, welche Lieder gesungen, welche Dialoge gesprochen und welche Tänze getanzt werden, werden die jugendlichen Akteure gemeinsam erarbeiten – denn wer, wenn nicht sie, weiß schon genau, was junge Menschen gerade bewegt? "Es braucht eine Kerngruppe, die jede Woche arbeitet und auch das Drehbuch erarbeitet", sagt Uwe Fröhlich, der gemeinsam mit Birgit Rohne, Leiterin des Kinder- und des Jugendchors von Pinot Presto das Musicalprojekt leiten wird. Beide haben Erfahrung in der künstlerischen Arbeit mit jungen Menschen. Der Theaterpädagoge und Diplomrhythmiker ist Leiter des Theaters Creativo mit Sitz in Badenweiler, Rohne ist Musikpädagogin und Leiterin einer eigenen kleinen Musikschule. Das Konzept, ein Musical im Gruppenprozess zu erarbeiten, habe sich bereits mehrmals bewährt, stellen beide fest. So ging es 2011 bei "Song for Sophie" um die ganze Bandbreite jugendlicher Emotionalität von Liebe und Eifersucht über Cliquen- und Konsumzwang bis zu Einsamkeit und Todessehnsucht. 2012, in "Blitzlicht", waren Krimi, Intrigen und Spionage im Büro angesagt. Hits aus den Charts gehörten jedes Mal dazu. Fröhlich stellt fest: "Ich arbeite gern so in der Gruppe, weil man da ganz nah dran ist an den Jugendlichen". Rohne reizt die Aufgabe, verschiedene Altersgruppen vom jungen Teenager bis zum jungen Erwachsenen in einem gemeinsamen Projekt zusammen zu bringen.